Unternehmen der Stadt wirtschaften für Winsen

Maßgeblich durch den Einfluss der FDP wurden die der Stadt Winsen (Luhe) gehörenden Stadtwerke in eine eigenständige GmbH umgewandelt, wodurch die Eigenständigkeit und die betriebswirtschaftlichen Grundlagen dieses Unternehmens auch unter steuerlichen Aspekten wesentlich gestärkt wurden.

Auch das städtische Bäderunternehmen „Die Insel“ wurde erfolgreich in das betriebswirtschaftliche unabhängige Unternehmen Stadtwerke integriert, was einen erfolgreichen Betrieb bei relativ geringer Subventionierung durch Steuergelder erst ermöglicht hat. Dieser Weg der Teilprivatisierungen muss weiter gegangen werden!

Stadthalle ausgliedern und zu einem Teil der Stadtwerke machen

Die FDP hat schon seit langem gefordert, auch die Stadthalle als rein wirtschaftliches Unternehmen aus der Stadt auszugliedern und dem Betrieb der Stadtwerke mit der dort vorhandenen Infrastruktur anzugliedern. Ob die Stadtwerke als Verpächter oder Betreiber auftreten – dem Gastronomiebetrieb wird es gut tun, endlich aus der immer auch parteipolitisch geführten Diskussionen in den Ratsgremien herauszukommen.

Auch in diesem Zusammenhang ist die weitere Entwicklung des städtischen Bauhofs zu sehen. Ein vom Rat in Auftrag gegebenes Gutachten hat ergeben, dass der städtische Bauhof im Wesentlichen kostengünstig und effektiv arbeitet, aber durchaus noch Sparpotenziale bestehen. Unter Einbeziehung einer engeren Zusammenarbeit mit dem Bauhof des Landkreises und einer noch engeren Kooperation mit den umliegenden Gemeinden, insbesondere beim Maschineneinsatz und der Kostenoptimierung durch Vergabe an private Unternehmen, kann der Einsatz des Bauhofs weiter verbessert werden. Die Schaffung des Hausmeisterpools der Schulen sei hier als Beispiel und guter Schritt in die richtige Richtung genannt.